Startseite | Kontakt | Egomania | Impressum   

alljogi´s trips

USA-Reisen USA-Stories EUR-Reisen Routenkarten News Wetter USA Links
Las Vegas News USA-Reporter Utah News Allgaeu News

Allgaeu News

Einbruch in Tankstelle in Pfronten

Polizei bittet um Hinweise - In der Nacht zum Mittwoch sind bislang unbekannte Täter in eine Tankstelle an der Meilinger Straße in Pfronten eingebrochen. Laut Polizei hebelten die Unbekannten die Eingangstüre auf und verschafften sich so Zutritt in den Verkaufsraum. Dort stahlen die Täter eine größere Menge Zigaretten, Tabak und Whiskey. Die Polizei bittet um Hinweise zu dem Einbruch.

Feuerwehr fängt verirrten Schwan am Kaufbeurer Bahnhof ein

Tierischer Einsatz mitten in der Stadt - Am Mittwochvormittag hat die Feuerwehr in Kaufbeuren eine eher ungewöhnliche Meldung erhalten. Ein Schwan hatte sich offenbar ins Stadtgebiet verirrt.

In roter Kiste zum Bärensee

Der Vogel war am Bahnhof herumgewatschelt, um kurz nach 11:00 Uhr wurde das verirrte Tier der Feuerwehr gemeldet. Vier Feuerwehrleute brauchten knapp 45 Minuten, um das Tier zu fangen. Anschließend wurde der Schwan in einer roten Kiste zum Bärensee gebracht und in die Freiheit entlassen. 

Schwan geht es gut

Nach Angaben der Feuerwehr Kaufbeuren hat sich das Tier ganz einfach einfangen lassen und die ganze Aktion unbeschadet überstanden.

Telefonbetrüger scheitern an 85-jährigem Mann aus Buchloe

"Falsche Polizisten" - Telefonbetrüger sind am Mittwochnachmittag an einem 85-jährigen Mann aus Buchloe gescheitert. Der Mann hatte über Festnetz einen Anruf von angeblichen Polizeibeamten erhalten. Diese hatten behauptet, dass der Enkel des 85-Jährigen einen schweren Verkehrsunfall verursacht hätte und sich in Untersuchungshaft befände. 

Richtige Polizei kontaktiert

Die falschen Polizeibeamten forderten eine Zahlung von 80.000 Euro, um eine Entlassung des Enkels zu ermöglichen. Der zunächst verunsicherte Mann verständigte daraufhin zeitgleich die richtige Polizei und konnte so den Betrugsversuch entlarven.

Betrug oder vermisst? Mann mietet sich in Hotel ein und verschwindet dann plötzlich

Füssen - In Füssen sucht die Polizei aktuell nach einem 37-jährigen Mann. Allerdings ist noch nicht ganz klar, ob der Mann ein Betrüger ist, oder ob er vermisst wird. 

Kreditkarte und andere Sachen in Hotelzimmer zurückgelassen

Der 37-Jährige hat sich nämlich in Füssen in das Altstadthotel eingemietet. Er wollte dort für vier Tage bleiben. Ab dem dritten Tag wurde der Mann laut Polizei allerdings nicht mehr gesehen. Er ist wie vom Erdboden verschluckt. Natürlich könnte es sich bei dem Mann um einen Einmietbetrüger handeln, der die Hotelrechnung prellte. Das Merkwürdige an dem Vorfall ist jedoch, dass der Mann einige Utensilien darunter eine Kreditkarte und einen Schlüsselbund in dem Hotelzimmer zurückließ. Aus diesem Grund meldete die Hotelleitung der Vorfall auch erst nach zwei Tagen. 

Vermisstenfall nicht gänzlich ausgeschlossen

Die Polizei Füssen hat nun Ermittlungen wegen Einmietbetrugs eingeleitet, die Beamten schließen einen Vermisstenfall aber auch nicht gänzlich aus. Kontakt mit der Polizei am Wohnsitz des Reisenden nahmen die Beamten bereits auf.

Kaufbeuren: Betrunkene Autofahrerin (43) erfasst Kind (3) - schwer verletzt

Schwerer Unfall - Am Mittwochabend ist in Kaufbeuren ein 3-jähriges Kind auf der Straße schwer verletzt worden. Das Kind war auf die Straße gelaufen und von einem Auto erfasst worden. Die Autofahrerin war alkoholisiert.

Junge meterweit durch die Luft geschleudert

In der Bahnhofstraße auf Höhe des Eisstadions lief der Junge unvermittelt auf die Straße. Das herannahende Auto hat ihn erfasst. "Der Junge wurde mehrere Meter durch die Luft geschleudert", heißt es im Polizeibericht. Er wurde mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Autofahrerin betrunken

Die Polizei bemerkte bei der 43-jährigen Autofahrerin bei der Unfallaufnahme Alkoholgeruch. Ein Test ergab einen Wert von über 0,5 Promille. Die Frau musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Ebenso stellten die Beamten ihren Führerschein sicher. Aufgrund der Schwere des Unfalls ordnete die Staatsanwaltschaft die Hinzuziehung eines Unfallsachverständigen an.

Strafverfahren folgen

Für die Unfallaufnahme war die Bahnhofstraße für rund drei Stunden gesperrt. Die Autofahrerin erwartet nun ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung sowie fahrlässiger Körperverletzung.

Einbrüche in Buchloe: 17-Jähriger soll sie begangen haben

Polizei sucht Jugendlichen - Ein 17-jähriger Jugendlicher soll am 26. November 2022 in Buchloe in zwei Einfamilienhäuser eingebrochen sein. In einem Fall gab es sogar ein Handgemenge mit einer Bewohnerin. Der Jugendliche ist verschwunden.

DNA-Spuren führen zum mutmaßlichen Einbrecher

Eine Hausbewohnerin hatte den Einbrecher überrascht. Die Frau wurde beim Handgemenge leicht verletzt. Der Täter konnte flüchten. Nach Auswertung der DNA-Spuren am Tatort ist es der Kriminalpolizei Kaufbeuren gelungen, den 17-jährigen Tatverdächtigen zu ermitteln. "Der Aufenthalt des Jugendlichen ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch unbekannt", heißt es im Polizeibericht. Die Ermittlungen dauern an.

ESV Kaufbeuren verliert mit 2:1

Auswärtsniederlage in Crimmitschau - Für den ESV Kaufbeuren stand am heutigen Sonntag ein Auswärtsspiel bei den Eispiraten Crimmitschau an. Bei der Partie des 42. Spieltages musste ESVK Trainer Marko Raita weiter auf Fabian Koziol, Tomas Schmidt, Yannik Burghart und Alexander Thiel verzichten. Im Tor stand Maxi Meier. Sebastian Gorcik pausierte als überzähliger Kontingentspieler und John Lammers rückte an die Seite von Markus Schweiger und Jacob Lagacé.

Erstes Drittel

Die Eispiraten hatten dann in den ersten Minuten der Partie ein wenig Übergewicht und drängten die Joker immer wieder in die eigene Zone. Ein erstes Powerplay für die Westsachsen nach zwei Spielminuten, welches der ESVK aber gut verteidigte, unterstützte den Anfangschwung der Crimmitschauer. In der neunten und zehnten Minute hatten die Eispiraten dann durch Dominik Walsh und Filip Reisnecker zwei gefährliche Abschlüsse, aber Maxi Meier im Kasten der Joker war zur Stelle. Der ESVK hatte in der elften Minute seine erste richtig gute Offensiv-Aktion, Markus Lillich kam frei im hohen Slot zum Abschluss und Ilja Sharipov im Kasten der Crimmitschauer konnnte gerade noch so mit der Schulter retten. In der 13. Minute hatten die Joker ein erstes Powerplay, welches aber etwas zu hektisch war und nur eine wirklich gute Möglichkeit durch Tyler Spurgeon hervorbrachte. Ein weiteres Überzahlspiel des ESVK nach 17 Minuten war dann schon gefährlicher, aber den ganz großen Druck konnten die Allgäuer dabei nicht aufbauen. Sechs Sekunden vor der Pausensirene fingen sich die Kaufbeurer dann noch eine Strafe ein und somit starteten die Crimmitschauer mit 114 Sekunden in Überzahl in das zweite Drittel.

Zweites Drittel

Das Powerplay der Hausherren verteidigten die Joker dann stark und übernahmen mit Ablauf der Strafe auch die Spielkontrolle. Der ESVK setzte sich dabei immer wieder im Drittel der Crimmitschauer fest, war dann aber oftmals irgendwie zu ungenau und schaffte es leider nicht, sich wirklich gefährliche Aktionen vor Ilja Sharipov zu erarbeiten. In der 26. Minute konterten die Westsachsen dann eiskalt. Ein Joker Defender war schon auf dem Weg zur Wechselbank, als Top-Scorer Henri Kanninen ein langer Pass an der blauen Linie erreichte und der Finne traf alleine vor Maxi Meier durch dessen Hosenträger zum 1:0. Ein Powerplay der Wertachstädter gut eine Minute nach dem ersten Treffer der Partie war dann leider auch nicht von Erfolg gekrönt. In der Folge spielte sich wieder viel im Drittel der Crimmitschauer ab, der ESVK aber wieder ohne die ganz großen Chancen und die Eispiraten wieder mit dem Konter. In der 32. Minute war Filip Reisnecker auf und davon und traf mit einem trockenen Handgelenkschuss auf der Stockhandseite gegen Maxi Meier zum 2:0 für die Westsachsen. Wie schon beim Heimspiel am Freitag gegen den EHC Freiburg fingen sich die Joker einfach zu viele Kontermöglichkeiten ein. Bei einer vier gegen vier Situation in der 36. Minute hatte Dieter Orendorz frei im Slot die wohl beste ESVK Chance, der Verteidiger schoss aber über das Gehäuse. Eine Minute vor der zweiten Pause bekamen die Kaufbeurer noch ein Powerplay zugesprochen. Dabei ergaben sich zwei gute Schussmöglichkeiten für Jacob Lagacé und Mikko Lehtonen, beide Male aber war Ilja Sharipov zur Stelle und bewahrte seine Mannschaft vor dem Anschlusstreffer. Somit ging es mit einem Spielstand von 2:0 in die zweite Pause.

Letztes Drittel

Im Schlussabschnitt bauten die Joker immer wieder Druck auf die Defensive der Eispiraten auf und hatten in der Überzahlsequenz zum Beginn auch zwei richtig gute Einschussmöglichkeiten. Ein weiteres Powerplay der Joker nach 45 Minuten brachte dann auch endlich den ersten Treffer für die Wertachstädter. Die Crimmitschauer waren zwar gerade wieder zu fünft, als Nico Appendino einen Handgelenkschuss im linken Torwinkel versenkte. Ilya Sharipov im Kasten der Eispiraten war gegen den Schuss des ESVK Defenders machtlos, vor allem auch, weil Tyler Spurgeon dem Torhüter der Westsachsen perfekt die Sicht nahm. Der ESVK war also wieder im Spiel und keine Minute später hätte es auch schon zwei zu zwei stehen können. Ein Schuss von Dieter Orendorz landete aber leider nur am rechten Pfosten. Gespielt waren da 49 Minuten. Die Joker bauten wiederum weiter Druck auf, richtig gefährlich wurde es aber für Ilya Sharipov irgendwie nicht. Der ESVK hatte einfach die ganze Partie über Schwierigkeiten sich trotz seiner optischen Überlegenheit, auch wirklich hochkarätige bzw. klare Chancen zu erspielen. Gut 90 Sekunden vor dem Ende nahm Trainer Marko Raita dann Maxi Meier noch zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Aber auch dies war nicht mehr erfolgeich. So mussten sich die Allgäuer am Ende in Westsachsen mit 2:1 geschlagen geben.

7:3 gegen Freiburg! - ESV Kaufbeuren holt sich drei Punkte

Sieg vor über 2.000 Zuschauern - Zum 41. Spieltag hieß das Duell in der energie schwaben arena ESV Kaufbeuren gegen EHC Freiburg. Gegen die Breisgauer musste Marko Raita neben Tomas Schmidt und Yannik Burghart auch auf Alexander Thiel verzichten. Für John Lammers rutschte Mikko Lehtonen in das Lineup. Die Allgäuer gewannen vor 2.381 Zuschauern mit 7:3.

Fahriger Spielaufbau und fehlende Abstimmung 

Die Joker fanden gut in die Partie und hatten unter anderem durch Mikko Lehtonen früh gute Möglichkeiten. Das erste Tor des Abends erzielten jedoch die Gäste in der 2. Spielminute: Tor Immo fand bei einem Konter Kevin Orendorz und der überwand Daniel Fießinger. In der Folge gab es Chancen auf beiden Seiten. Die Allgäuer waren bemüht, das Momentum wieder auf ihre Seite zu ziehen, doch ein fahriger Spielaufbau und fehlende Abstimmung standen dem in dieser Phase im Wege. Die Freiburger wirkten bis dato spritziger und wacher wie die Hausherren. In der 12. Spielminute durften dann die Fans der Rot-Gelben erstmals jubeln: Tobias Echtler auf Simon Schütz, der nahm den Direktschuss und vor dem Tor fälschte Markus Schweiger unhaltbar für Patrick Cerveny ab. Der Treffer zeigte Wirkung und das Team von Marko Raita fand besser in die Partie. Ein Foul von Kevin Orendorz an Jacob Lagacé brachte die erste Überzahl des Abends für Rot-Gelb. Hier machte die erste Powerplayformation der Joker Druck auf den nächsten Treffer und ein vom Freiburger Verteidiger abgefälschter Schuss fand fast seinen Weg über die Linie. Am Ende überstanden die Gäste die numerische Unterlegenheit unbeschadet. Mit einem Spielstand von 1:1 ging es in die erste Pause des Abends.

Gäste dominieren auch im zweiten Drittel

Auch im zu Beginn des zweiten Drittels waren es wieder die Gäste, die früh zuschlugen: Nikolas Linsenmaier auf Tor Immo und der fand erneut den Schläger von Kevin Orendorz. Es war ein Spiegelbild des ersten Drittels: Die Breisgauer spielten in den Anfangsminuten dieses Abschnittes aggressiver und wirkten im Allen wacher. Ein Haken von Mikko Lehtonen gab auch für das Team von Robert Hoffmann die erste Überzahlmöglichkeit des Abends. Auch hier war es wieder die Kombination von Tor Immo und Kevin Orendorz die für Gefahr vor dem Tor von Daniel Fießinger sorgten. Ein Foul von Nikolas Linsenmaier an Joey Lewis egalisierte die Überzahl kurz vor Ablauf der Strafe. Die numerische Überlegenheit nutzten die Joker in Person von Mikko Lehtonen. Schön freigespielt von Jacob Lagacé traf der Finne mit einem satten Handgelenkschuss in den Winkel. Doch die Breisgauer schlugen direkt zurück. Fehlende Zuordnung in der Hintermannschaft der Joker ermöglichte Marvin Neher den Direktschuss und dieser traf über den Schoner von Daniel Fießinger. Ein Haken von Leon van der Linde an Marc Wittfoth brachte die Gäste erneut in Überzahl. Die Allgäuer standen sicher und so verstrich die numerische Unterlegenheit ohne Gegentreffer. Ein Schuss von Markus Lillich ging in Minute 13 eigentlich am Tor vorbei. Doch die Scheibe prallte von der Bande auf die andere Seite des Tores ab und Mikko Lehtonen stand goldrichtig und traf zum Ausgleich. Kurz darauf war es ein hoher Stock von Mick Hochreither an Markus Lillich, der es Marko Raita ermöglichte, erneut sein Special Team auf das heimische Eis zu schicken. Hier scheiterte ein Schuss von Markus Lillich noch an Patrick Cerveny, doch den Rebound drückte Sebastian Gorcik zur erstmaligen Führung über die Linie. Durch 3 Tore im Mitteldrittel ging der ESVK mit einer 4:3 Führung in die Pause.

Joker drehen das Spiel im letzten Drittel

Die Gäste kamen auch zum Schlussabschnitt besser aus der Kabine wie die Hausherren. Doch die Joker machten nicht die gleichen Fehler wie in den Dritteln davor. Ein Schuss von Tyler Spurgeon in der 44. Spielminute scheiterte an der Latte. Das Team von Marko Raita gab nicht auf und konnte durch Florian Thomas in Minute 46 die Führung ausbauen. Einen Schuss von Nicolas Appendino konnte Patrick Cerveny nur prallen lassen, der Routinier behielt die Übersicht und traf zum 5:3. Ein hoher Stock von Nikolas Linsenmaier an Jacob Lagacé brachte erneut die Kaufbeurer Powerplayformation ins Spiel. Auch hier zeigten die Rot-Gelben ihre Klasse: Mikko Lehtonen legte quer auf Jacob Lagacé und der traf per Direktschuss über den Schoner von Patrick Cerveny zur Drei-Tore-Führung. Ein Beinstellen von David Makuzki brachte 6 Minuten vor Ende des Drittels die Breisgauer erneut in Unterzahl. Die erste Reihe der Hausherren um Kapitän Tyler Spurgeon baute enormen Druck auf, konnte aber am Ende kein Kapital daraus schlagen. Freiburg überstand die Unterzahl unbeschadet. Ein Faustkampf zwischen Max Oswald und Marc Wittfoth führte für beide Spieler bis Ende der Spielzeit in die Kühlbox. Eine Strafe gegen Jacob Lagacé brachte zudem den ESVK für die letzten 250 Sekunden des Schlussdrittels in Unterzahl. Als dann noch Nicolas Appendino wegen Stockschlag vom Eis musste spielten die Freiburger für knappe 90 Sekunden in doppelter Überzahl. Trainer Robert Hoffmann setzte alles auf eine Karte und zog Patrick Cerveny zugunsten eines weiteren Feldspielers. Der ESVK verteidigte souverän und konnte trotz drei Mann weniger auf dem Eis seinen Kasten sauber halten. Der von der Strafbank kommende Jacob Lagacé sorgte mit seinem Treffer in das leere Tor zum 7:3 Endstand.